„Der Lehrgang war etwas ganz Besonderes und hat wieder neue Aspekte aufgezeigt.“ Diese Aussage einer Teilnehmerin des Lehrgangs zum Jubiläum „40 Jahre Hisatake-Dojo in Höhenkirchen“ beschreibt kurz und bündig, dass es bei diesem Lehrgang am 21.04.2018 um die tiefen Hintergründe des Karate ging und dass dies sehr gut rübergebracht wurde.

Dem Anlass entsprechend hatte die Karateabteilung der Spielvereinigung Höhenkirchen mit Andreas F. Albrecht, Michael Schölz und Stefan Borgs, der kurzfristig für Adnan Akgün eingesprungen war, gleich drei sehr erfahrene Karatekas als Lehrgangsleiter eingeladen.

Die zahlreichen Lehrgangsteilnehmer

Sehr erfreulich war es, dass trotz des wunderschönen Wetters mehr als 60 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus ganz Bayern, teilweise aus Baden-Württemberg und auch aus der Schweiz zu diesem Jubiläumslehrgang kamen.

Wie in der Ausschreibung angekündigt, konzentrierten sich Andreas und Michael auf die entspannte und gesunde Ausführung von Techniken, wobei sie sich an den Prinzipien der Kata Junro Shodan von Tetsuhiko Asai orientierten. Für viele langjährigen Karatekas war das „locker, locker, LOCKER!!!“ etwas ungewohnt. Aber als sie dann am eigenen Leib spürten, wie eine lockere Bewegung einschlagen kann, ließen sie sich schnell überzeugen. Natürlich kann man mit viel Kraft einiges erreichen. Wer jedoch Energie sparen möchte oder einfach nicht sehr viel Kraft hat – wegen Alter, Krankheit, Veranlagung – kann dies mit guter Technik und entsprechender Lockerheit durchaus ausgleichen. Beispiele aus der Praxis dafür waren u.a. Gichin Funakoshi (Shotokan) und Kenwa Mabuni (Shito Ryu). Beide waren von der Veranlagung her eher kränklich und schwächlich und haben sicher nicht durch ihren Krafteinsatz überzeugt.

Die erfolgreichen Prüflinge mit Prüfern Andreas Albrecht (links) und Michael Schölz (rechts)

Parallel zum Karatelehrgang schulte Stefan Borgs angehende Kampfrichter und nutzte das sonnige Wetter, indem er kurzerhand den Unterricht ins Freie verlegte.

Im Anschluss an den Lehrgang fand eine stiloffene Kyu- und Dan-Prüfung statt, bei der sich u.a. 12 Dan-Anwärterinnen und Anwärter insgesamt über fünf Stunden den kritischen Augen der Prüfer Andreas F. Albrecht und Michael Schölz stellten. Erfreulicherweise erfüllten alle die hochgesteckten Anforderungen und so konnten letztendlich erschöpfte aber auch zufriedene Prüflinge ihre Kyu- und Dan-Urkunden in Empfang nehmen. Dazu herzlichen Glückwunsch!

Zu den abendlichen Festlichkeiten kam dann erfreulicherweise, obwohl gesundheitlich leicht angeschlagen, auch die Dojo-Gründerin Shihan Gudrun Hisatake. Bis gegen 22:00 Uhr ließen sich viele Karatekas das aufgebaute Jubiläumsbuffet – den vielen Helferinnen und Helfern sei Dank – schmecken und genossen den Ausklang des Lehrgangtages.

Beitrag: Steffen Paul
Fotos: Benedikt Paul und Thomas Ulrich