Vitalpunkte werden in der fernöstlichen Medizin zur Heilung bei Akupunktur, Akupressur und Shiatsu eingesetzt. Aber auch in den Kampfkünsten werden die Prinzipien der Energielehre und Vitalpunkte zur Steigerung der Effektivität eingesetzt.

Dies wird in der Sprache des Karate, dem Japanischen, als Kyusho Jitsu bezeichnet. Die Anwendung dieser alten Techniken war lange Zeit ins Vergessen geraten: in der Vergangenheit waren schriftliche Aufzeichnungen spärlich, besonders effektive Techniken hatten die damaligen Meister auch nur an ausgewählte Schüler weitergegeben. In der Neuzeit hatte die Entwicklung von der Kampfkunst zum Wettkampfsport ein Übriges getan, um besonders gefährliche Techniken durch das Regelwerk auszuschließen. Anders in der Selbstverteidigung: hier ist es nach wie vor das Prinzip gültig, dass der Schwache dem Starken durch bessere Technik Paroli bieten kann.

Heute ist im deutschen Karateverband (DKV), aber auch in anderen Kampfkünsten die VitalpunktstimuIation ein Trendthema. Aber Kyusho Jitsu lernt man nicht nebenbei. Intensives Üben und Kenntnisse der menschlichen Anatomie sind nötig, um das volle Spektrum nutzen zu können.

Das Trainerteam Dr. A. Steinmann und Meister C. Gembe

In der Höhenkirchener Karateabteilung hatte Meister Lothar Pfahl schon früh diesen Weg beschritten, dieses Wissen in die Selbstverteidigungsübungen eingebaut und war bereits Gastgeber der Kyusho Jitsu-Reihe des Bayerischen Karatebundes. Dazu hatte Meister Fritz Oblinger (8. Dan) uns die Ehre gegeben. Die Karateabteilung verfügt nun mit Dr. Alexander Steinmann über einen weiteren Experten, der wie Meister Pfahl sowohl im DKV, als auch in der European Kyusho Academy (EKA) graduiert wurde. Damit soll zu den anderen Trainingsformen des Karate auch Kyusho Jitsu in Höhenkirchen seinen Stellenwert finden.

Als nächster Höhepunkt wird am Wochenende 23./24.6.18 ein Kyusho Jitsu-Kurs zur Erlangung des Level 1 der EKA erfolgen. Trainer sind Dr. Alexander Steinmann (2. Dan) und als Repräsentant der EKA Meister Christian Gembe (3. Dan). Einzelheiten zu diesem Lehrgang finden sich hier.

Beitrag: Alexander Steinmann